FANDOM



Alliance 32 Ethusian Silbersturm
Ethusian - Engel
Ingame-Name: Ethusian
Titel: Paladin des Ordens des Silberhammers
Rasse: IconSmall Human Male Mensch
Klasse: IconSmall Paladin Paladin
Spezialisierung: Vergeltung
Charakterdaten:
Vorname: Ethusian
Nachname: Silbersturm
Geburtsdatum/-ort: Stratholme, Lordaeron
Alter: 30
Zugehörigkeit: Orden des Silberhammers, Allianz, Orden der Silberhand (ehemals), Königreich von Lordaeron (ehemals)
Gilde: Orden des Silberhammers
Aussehen:
Größe: 185 cm
Gewicht: normal
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: grün
Gesinnung (D20-System):
Gesinnung: rechtschaffen-gut

Der aus Stratholme stammende Ethusian Silbersturm ist ein ehemaliger Paladin der Silberhand. Er begann seine Ausbildung früh und erlebte somit den Untergang Lordaerons mit, kämpfte die letzten Jahre für Sturmwind und ist heute Paladin des Silberhammers, bereit, Lordaeron von seinem Unheil zu erlösen.

Kindheit und JugendBearbeiten

Ethusian wurde als Sohn des Soldaten Therian Silbersturm und der Kellnerin Karina Silbersturm in Stratholme geboren. Zwei Jahre später kam seine Schwester Karassy zur Welt. Als Kind hatte Ethusian nur wenige Freunde und die Eltern hatten wegen ihrer Arbeiten nicht viel Zeit für ihre Kinder. So wurde beschlossen, dass der 10-jährige Ethusian und die 8-jährige Karassy in den gerade neu gegründeten Orden der Silberhand aufgenommen werden, um lesen und schreiben zu lernen, und schließlich Paladin zu werden.

Ethusian hatte nur wenig Zeit für Nebensächlichkeiten. Er durfte nur selten zu seiner Familie, zu seinen Freunden oder zu seinem Lieblingsonkel Vorelan, der einen kleinen Bauernhof nähe einer Kleinstadt hatte, die heute den Namen Schreckenstal trägt. Ethusian interessierte sich für die Arbeit dort, für die Kürbisse, die sein Onkel dort anbaute, und auch für die kleine Pferdefamilie, die immer größer wurde. Onkel Vorelan wusste das zu schätzen und so bekam Ethusian ein frisch geborenes Fohlen zu seinem
Stratholme 06

Stratholme

11. Geburtstag. Ethusian nannte es Ethusian Junior, doch als er 13 wurde und allmählich in die Pubertät kam, taufte er es auf den Namen Righteous um, was zu Deutsch "Rechtschaffen" bedeutet. In Lordaeron war es eine Art Tradition, sein Ross nach seinen Eigenschaften zu benennen.

Auch wenn zu der Zeit die Orcs in Lordaeron herumwüteten, war Ethusian immer in Sicherheit. Stratholme war eine mächtige Stadt, und Ethusian wusste das. Selbst sein Onkel Vorelan konnte seinen Hof weiterführen. Nach einiger Zeit hatte Ethusian auch einige Freunde im Orden gefunden, unter anderem ein Mädchen namens Delia, in welche er sich verliebte. Doch niemand durfte von ihnen wissen, und so hielten sie ihre Beziehung geheim, bis sie nach zwei Jahren abgebrochen wurde.

Der Fall LordaeronsBearbeiten

Als Ethusian nun endlich seine Volljährigkeit erreichte und stolzer Paladin war, verliebte er sich allerdings bald neu. Dieses Mal war es etwas Exotisches - Er lernte eine Händlerfamilie aus Goldnebel kennen, einer Kleinstadt in Quel'Thalas. Ihre Tochter war eine junge blonde Hochelfe namens Elara Weißgold, und nach kurzer Zeit war sie Ethusians einzige Leidenschaft. Auch ihr Bruder war ein netter junger Mann, der ähnliche Ansichten hatte wie er selbst. Doch niemand dürfte je erfahren, dass ein treuer fleißiger Paladin heimlich mit einer blonden Elfe herummacht, und so wurde es wieder geheimgehalten. Sie sahen sich schon
Elara

Elara Weißgold

selten genug, da die Familie Weißgold nicht in Stratholme wohnte, doch Ethusian hatte Hoffnung in der Beziehung. Und so machten sie sich wunderschöne Nachmittage außerhalb Stratholmes, machten Picknicks am Hof seines Onkels, wo Elara ganz in Ruhe Fras Siabis tollen Tabak rauchen konnte, was sie sonst nicht durfte. Doch auch diese Zeiten mussten ein Ende haben...

Krieg zog heran... Ein Krieg, der die Menschen von Lordaeron in widerwertige Untote werden ließ. Und als der junge Prinz Arthas Menethil die Stadt Stratholme in Flammen aufgehen ließ, war Ethusian Silbersturm nicht daheim, denn er war meilenweit entfernt mit anderen Ordensbrüdern. Doch seinen Eltern war dieses Schicksal verweigert. Sie wurden wie so viele andere auch zu Monstern, die nicht wussten, was gut und böse ist. Dieses Schicksal erfuhr auch Eloris und Elara Weißgold, Ethusians geliebtesten Wesen der Welt, als Arthas, nun ein Todesritter, Quel'Thalas überrannte.

Flucht nach SturmwindBearbeiten

Zu dieser Zeit sahen Ethusian und Karassy sich gezwungen, das Nötigste einzupacken und die nördlichen Königreiche zu verlassen. Sie fanden wie viele andere Zuflucht in Sturmwind, das südlichste Reich der Menschen, was wieder aufgebaut wurde. Ethusian versuchte, Lordaeron zu vergessen und ein neues Leben anzufangen. Er half bei den heimischen Problemen mit der Defiasbruderschaft und ging später sogar durch das Dunkle Portal zur Ehrenfeste, weil Soldaten gesucht waren. Ethusian behielt seinen Lichtglauben und versuchte auch, seine Pflichten als Paladin weiterhin zu erfüllen. Als er schließlich das 30. Lebensjahr erreichte, ging er mit der Expedition Valianz nach Nordend, um die Geißel zu bekämpfen. Er half einige Monate an der Feste Wintergarde aus, kehrte aber bald zurück, besuchte sogar noch einmal das nun verseuchte Lordaeron. Als er zurück nach Sturmwind ging, trat er dem Orden des Silberhammers bei, welcher seit einigen Jahren im Reich Sturmwind aktiv war. Er durchging die Ausbildung zum Paladin noch einmal im Schnelldurchgang und nun war er bereit, bereit um endlich Lordaeron zurückzuerobern und der Allianz bei allen weiteren Vorhaben treu zu dienen.

PersönlichkeitBearbeiten

Ethusian ist ein sehr ernster Mann. Aber er klingt keineswegs unfreundlich, sondern eher beruhigend. Er lügt niemals und glaubt stets an das Gute in jemandem. Als geborener Stratholmer ist er es aber gewohnt zu feiern und Spaß zu haben. Ist er in guter Laune, hat er stets einen lustigen Humor und redet auch gern mal etwas mehr.
Ethusian - Blackrock Battle

Ethusian auf Righteous

Ethusian ist davon überzeugt, dass die Allianz zusammen stark ist. Er ist sehr optimistisch in den Zielen der Allianz und versucht auch mit aller Kraft sie durchzusetzen. Er ist kein Freund der Horde, jedoch weiß er, dass es einen anderen Weg geben muss, als sie einfach nur zu töten. Es muss eine friedliche Lösung geben. Jedoch ist er sich ebenso im Klaren, dass die Verlassenen nichts in seinem geliebten Lordaeron zu suchen haben.